„Die Praxis ist die Quelle der Theorie.“ (Alexander Saheb)

Die Lehrkräfte der Staatliche Berufsschule II Bamberg sind bestrebt den Kontakt zu den Ausbildungsbetrieben als Dualem Partner dauerhaft aufzubauen, zu pflegen und weiterzuentwickeln. Deshalb fand in diesem Schuljahr am Mittwoch, 7.03.2018 die 2. Fränkische Zukunftsmesse der Staatlichen Berufsschule II Bamberg statt. Diese Messe sollte allen Ausbildungsbetrieben in unserem Fachsprengel die Möglichkeit geben, sich den Schülern der Abschlussklassen im Bereich Gastronomie vorzustellen und gegebenenfalls Fachkräfte zu werben.

Der Einladung zu unserer Veranstaltung folgten neun Betriebe und gestalteten ansprechende Stände, die bei den teilnehmenden Schülern großen Anklang fanden.

Bei intensiven Gesprächen konnten sich die Beteiligten austauschen und über die verschiedenen Möglichkeiten in den einzelnen Betrieben fachsimpeln. Durch Flyer, Prospekte und vor allem durch gut geschultes Fachpersonal konnte jeder Betrieb einen umfassenden Einblick in seine Abläufe und seine Besonderheiten gewähren.

Da sich jedes gastronomische Unternehmen durch Besonderheiten und Alleinstellungsmerkmale von der Konkurrenz abhebt, gilt es diese gerade als junger Mitarbeiter zu kennen, um den Betrieb weiter voran zu bringen. Die kreativen Köpfe in der Gastronomie sind also bestrebt ihre Einrichtungen immer weiter zu verbessern. Dies geschieht vor allem durch die Herausstellung der jeweiligen Besonderheiten und deren Vermarktung. Dieses Wissen wird nicht nur in der Berufsschule vermittelt, sondern konnte jetzt auch hautnah auf der Messe erlebt werden.

Einen weiteren Höhepunkt der Veranstaltung stellte der Vortrag von Herrn Joachim Kastner vom Hotel Schloss Burgellern als Ausbildungsbotschafter der bayerischen Hotellerie und Gastronomie im BHG.

Herr Kastner präsentierte die Zukunftschancen in der Gastronomie, die so vielfältig sind, wie es Unternehmen in diesem Bereich gibt. Mit einer Ausbildung in der Gastronomie hat man nicht nur eine große Bandbreite an Berufen zur Wahl, sondern eben auch eine Möglichkeit weltweit tätig zu sein oder sogar die Zugangsberechtigung zu einer Hochschule für ein eventuell an die Ausbildung anschließendes Studium im Bereich Tourismus zu nutzen.

Nicht zuletzt kommt auf einer gastronomischen Messe natürlich auch die Sorge um das leibliche Wohl der Teilnehmer nicht zu kurz. So ließen es sich einige Betriebe nicht nehmen mit Muffins, Brotaufstrichen, Häppchen aus der Molekularküche und Getränken zum Gelingen der Veranstaltung beizutragen.

Eine Veranstaltung ist immer nur so gut, wie ihre Teilnehmer. Deshalb gilt unser Dank

  • Allen Betrieben, die sich präsentiert haben und mit großem Engagement an der Veranstaltung beteiligt waren.
  • Herrn Kastner für die Gestaltung des Fachvortrages.
  • Allen Schülerinnen und Schülern, die interessiert und engagiert bei der Sache waren.
  • OStDin Bankmann und StRin Spandau für die Gesamtorganisation.
  • StD Dr. Kegelmann für die Unterstützung in EDV-Fragen.
  • Den Damen des Sekretariats für die Abwicklung des außerschulischen Schriftverkehrs.

und last but not least

  • Herrn Kroack, dem Hausmeister der Berufsschule II für die Unterstützung in technischen und räumlichen Angelegenheiten vor, während und nach der Messe.

Die 2. Fränkische Zukunftsmesse war durch die Mitwirkung vieler Beteiligter eine gelungene Veranstaltung und konnte unseren Schülerinnen und Schülern einen guten Einblick in die verschiedenen Möglichkeiten geben, die sich durch ihre Ausbildung in der Gastronomie ergeben.

StRin Mandy Spandau
Außenkoordinatorin