Staatssekretärin Anna Stolz gab den Startschuss zum Schulversuch „Werte.BS – Werte und Demokratie an der Berufsschule erfahren und erleben“ bei der Auftaktveranstaltung in Fürstenfeldbruck Anfang Dezember. Wir freuen uns, dass wir als eine der wenigen Berufsschulen in Bayern unsere Erfahrungen und Kompetenzen mit einbringen können.
Das sich von der Staatlichen Berufsschule II Bamberg gesetzte Motto „Fördern – Fordern – Wertschätzen“ bildet die Grundlage des Handelns und steht verstärkt im Mittelpunkt der Weiterentwicklung der Schule. Die Bewerbung um die Teilnahme am Modellversuch zielt u. a. auch darauf ab, mehrere Projekte, die bereits erfolgreich durchgeführt wurden und zur Wertebildung bei Schülerinnen und Schülern beitrugen, gebündelt und nachhaltiger im Schulalltag zu verankern. Projekte wie z. B. zu gesunder Lebensführung oder interkultureller Bildung, die aus der Vielfalt unserer Berufsfelder schulübergreifend entstanden, fanden bereits Eingang in unser schulspezifisches Qualitätsverständnis. Projekte mit Fokus auf Demokratie und weitere, wie z. B. auch die zuvor genannten, sollen nun jedoch explizit im Handlungsfeld „Wertebildung und Demokratieerziehung“ verankert werden. Die Auseinandersetzung mit den Werten unseres täglichen Zusammenlebens und den Grundwerten in der Verfassung sollen in Zukunft immer wieder Bestandteil im Unterricht sein und den Schülerinnen und Schülern viel stärker bewusst werden.
Die Anknüpfungspunkte im allgemeinbildenden Unterricht, sowie im Fachunterricht können hierbei sehr vielfältig sein, wie zum Beispiel die Veränderungen in der politischen Kultur seit dem populistische Parteien in der ganzen Welt an Zulauf gewonnen haben. Nachdem unsere Schülerinnen und Schüler aber auch aus den unterschiedlichsten Herkunftsländern stammen und bezüglich des Themas „Werte“ sehr unterschiedliche Sozialisationen erfahren haben, bieten sich hier vielfältige Ansatzpunkte unsere Werte aus dem Grundgesetz genauer zu betrachten und deren Bedeutung für jeden einzelnen zu beleuchten. Unsere Schülerinnen und Schüler aus totalitären Staaten können hier sehr viel anschaulicher von den Umständen in ihren Heimatländern berichten und die Bedeutung des Grundrechtes „Meinungsfreiheit“ wertschätzen und dies den Mitschülerinnen und Mitschülern gegenüber kommunizieren.
Die am Modellversuch teilnehmenden Berufsschulen sind in alphabetischer Reihenfolge:

Staatliche Berufsschule II Bamberg

Staatliche Berufsschule III Bamberg

Kaufmännische Berufsschule Deggendorf

Staatliche Berufsschule Eichstätt

Berufliches Schulzentrum Mühldorf am Inn

Staatliches Berufliches Schulzentrum Nürnberger Land

Staatliche Berufsschule Ostallgäu

Berufliches Schulzentrum Scheinfeld

Staatliches Berufliches Schulzentrum Weiden i. d. Oberpfalz

Städtisches BBZ I Würzburg