1. Jahrgang Akademie junger Gastronomen – Teil I

Vom 20.05. bis 24.05.2019 fand nun schon zum vierten Mal die Akademie junger Gastronomen für Nordbayern an der Staatlichen Berufsschule II Bamberg statt. Parallel wurde die Veranstaltung für Südbayern an der Staatlichen Berufsschule Rosenheim durchgeführt. Teilgenommen haben diesmal 18 Schülerinnen und Schüler der Berufsschulstandorte Bamberg, Pegnitz, Kitzingen-Ochsenfurt, Nürnberg, Landshut und Bad Kissingen. Vertreten waren die Berufe Restaurantfachfrau/-mann, Hotelfachfrau/-mann und Koch, Köchin sowie eine Fachkraft im Gastgastgewerbe.

Am ersten Tag erarbeitete StRin Claudia Moll, die sich auch um die Koordination an der Schule kümmerte, mit den Teilnehmerinnen und Teilnehmern den Bereich „Wirtschaftliche Voraussetzungen für die Führung gastgewerblicher Unternehmen erfassen und umsetzen“. Danach folgte am zweiten Tag Rechtsanwalt Günter Elfert von der DEHOGA Oberfranken mit dem Themenbereich „Rechtliche Voraussetzungen für die Führung gastgewerblicher Unternehmen erfassen und umsetzen“. Am dritten Tag referierte StD Franz Einsiedler zum Themenkomplex „Preispolitische Maßnahmen vorbereiten und durchführen“ sowie zu „Visionen und Mitarbeitermotivation“.

Der vierte Tag stand unter dem Motto „Mit Marketingkonzepten Kunden akquirieren und binden“. StRin Moll vermittelte hier wichtige Marketinginhalte und die Teilnehmerinnen und Teilnehmer mussten sich eigene Gedanken zu einem möglichen Gastronomiekonzept machen. Des Weiteren folgten Überlegungen zu einem Marketingkonzept für die Eröffnung des jeweiligen möglichen neuen Betriebes.

Den Abschluss der Woche bildete am Freitag die Betriebsbesichtigung des „Restaurants Kropf – Bamberger Köstlichkeiten“ von Christopher Kropf zum Lernbereich „Chancen und Risiken einer gastgewerblichen Unternehmensführung erfassen“. Zu Fuß ging es also von der Schule aus in die Untere Königstraße. Dort erwarteten  Herr Kropf und seine Verlobte Lena Zeitler die neugierigen und gespannten Besucher. Nach einer kurzen Begrüßung mit Cappuccino und Co. besichtigten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer die Räumlichkeiten und Herr Kropf berichtete anschließend vom Traum des eigenen Restaurants bis zur tatsächlichen Verwirklichung. Insbesondere ging er auf die Erstellung des Businessplanes ein, der einen wesentlichen Teil der Gründungsvorbereitung ausmacht. Nach und nach tauten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer auf und aus dem Vortrag entwickelte sich ein sehr interessantes und reges Gespräch, in dem auf die Risiken und Chancen eines eigenen Betriebes eingegangen wurde. Für die Zeit und das offene Gespräch ein herzliches Vergelt’s Gott.

Nach einem kurzen Fußweg zurück in die Schule erhielten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer von OStDin Ruth Bankmann die Zertifikate und wurden von Frau Moll ins Wochenende verabschiedet.

 

Claudia Moll